• Start in Leistadt

  • Aufstieg durch den Frühlingswald

  • Das Feuchtmoor Ungeheuersee

  • Dauerregen und rutschige Wege

  • Schlammige Aufstiege und Abfahrten

  • Abfahrt vom Bismarckturm hinab

  • Abziehende Gewitterzelle über Leistadt

  • Ortsdurchfahrt Leistadt

Kleine Nachmittagsrunde bei Leistadt


Am Ortseingang von Leistadt aus Weisenheim kommend liegt ein Parkplatz. Er ist angenehmer Ausgangspunkt für die Rundtour hinauf zum Bismarckturm.

Bequem geht es in ein Tal hinein und an dessen Ende anstrengender in Serpentinen auf Forststrassen weiter hinauf. Nach rund 3 km überschreitet man den Bergrücken und es geht in kurzer Schussfahrt hinunter ins Feuchtmoor-Gebiet „Ungeheuersee“. An sonnigen Wochenendtagen tummeln sich hier Hunderte Wanderer und Radfahrer an der bewirteten Hütte.

Vorbei am kleinen See geht es ins Talende hinein. Nun wird es steil und auf schmalerem Wanderweg geht es bergauf bis zum „Lindenpfuhl“. Vorbei an dem Gasthaus Lindemannsruhe (Strassenquerung) führt der gut befahrbare Waldweg zum nahegelegenen Bismarckturm. Das weithin sichtbare Wahrzeichen gewährt einen tollen Fernblick – wenn es denn mal geöffnet ist.

Vorbei an Schillerruh und Gayersbrunnen geht es nun über schmale, wurzelige Waldwege steiler wieder bergab. Dies ist nun wirklich Gelände nur noch für das Mountainbike!

Am Wegekreuz „Schlagbaum“ dreht der Weg wieder nach Norden. Auf der meist wenig befahrenen Strasse hinauf zum Gasthaus Lindemannsruh geht es in schneller Fahrt wieder zurück Richtung Leistadt.

Die Tour ist nur 13 km lang und hat etwa 270 Höhenmeter. Die Abfahrt auf den schmalen Wegen knifflig – der gegenseitige Respekt zwischen Wanderern und Radfahrern sollte dabei nicht zu kurz kommen.

Natürlich kann man die Runde mühelos ausdehnen - vor allem, wenn es nicht aus Kübeln regnet!


Hier ist die GPX-Datei hinterlegt

(Die Datei herunterladen und dann im geeigneten Programm öffnen!)